BEGEGNUNG
MIT FOLGEN
10 ANIMATIONEN

Das Festival Zeiträume und die Fachklasse für Grafik der Schule für Gestaltung Basel

Die Allgemeine Gewerbeschule ist eine Ausbildungstädte mit einer über 200-jährigern Geschichte. Am heutigen Standort ist sie seit den 1960er Jahren. Die Berufsschule wurde von herausragenden Figuren wie Armin Hofmann und Emil Ruder begründet.

Die Architektur von Hermann Baur (1894-1980) aus den frühen Sechzigerjahren besteht aus einer Fusion zwischen Skulptur und Architektur. So sind auch Kunstwerke von Armin Hoffmann und Hans Arp mit integriert. Auch die Maurerhalle mit ihrer gefalteten Optik besticht durch hervorragende Architektur.

 

 

Statements aus der Werkstatt:

«Von Licht durchflutet»

Anaïs Gysin, 21, und Nikolaj Jaberg, 16

Wie fühltet ihr euch in der Umgebung? Wie interpretiert ihr den Raum?
Der Raum wirkt gross und steril. Man empfindet ihn sowohl laut durch den Hall wie auch still und gemütlich. Die Halle ist von Licht durchflutet und wirkt warm.

Was ist euer Konzept?
Das Konzept unserer Gruppe ist eine lineare Umsetzung und die Verwendung eines Rasters, um die «Gitterinstallation» mit einzubeziehen.

Mit welchen Materialien und Techniken arbeitet ihr?
Wir möchten die Formen der Architektur aufnehmen. Wir arbeiten analog mit verschiedenen Dreiecken, welche den Raum auf eine abstrakte Weise nachstellen sollen. Dazu verwenden wir Tusche und Graphitpulver, um verschiedene Helligkeiten darzustellen.

Umsetzung
Durch verschiedene Epochen des Projekts wurde das Animationskonzept der Gruppe «Gitter» definiert. «Durch die abstrakte Musik wird das Tempo bestimmt», verrät uns das Team. Sie erarbeiteten ein Konzept, welches aus einer Kombination von digitalen und analogen Arbeiten anzusehen ist.


Komponisten

Beat Gysin
Nadir Vassena

Gestalterinnen und Gestalter

Anaïs Gysin
Nikolaj Jaberg
Lisanna Keller
Leonie Schmid
Sashauna Wray