BEGEGNUNG
MIT FOLGEN
10 ANIMATIONEN

Das Festival Zeiträume und die Fachklasse für Grafik der Schule für Gestaltung Basel

3 Dachterrassenmusik

Altstadt

Andreasplatz, Barfüsserplatz, Freie Strasse, Gerbergässlein, Gerbergasse, Heuberg, Hutgasse, Imbergässlein, Leonhardsplatz, Lohnhof, Marktplatz, Münsterturm, Nadelberg, Pfeffergässlein, Rümelinsplatz, Schnabelgasse, Spalenberg, Stapfelberg, Streitgasse, Unterer Heuberg. Über 100 BläserInnen spielen auf den Dächern und Balkone der Grossbasler Altstadt und verwandeln diese in ein musikalisches Labyrinth. Die Musik erfüllt die gesamte Altstadt infolge der Verteilung von Musikquellen auf mehrere ausgewählte Standpunkte.

 

 

 

Statements aus der Werkstatt:

«Musik aus den Fenstern und von den Balkonen»

Ayleen Weidmann, 17

Wie fühltest du dich in der Umgebung? Wie interpretierst du den Raum?
Vor Ort aufgefallen sind mir die vielen unterschiedlichen Fenster und Zwischenräume. Der Ort ist zudem sehr verwinkelt.

Was ist Euer Konzept?
In mein Konzept lasse ich meine Eindrücke vor Ort einfliessen. In diesem Entwurf behandle ich die Fenster und Zwischenräume. An der Veranstaltung wird die Musik aus den Fenstern und von den Balkonen klingen. Dies macht die Elemente zu einem wichtigen Punkt.

Mit welchen Materialien und Techniken arbeitest du?
Verschiedene Versuche mit analogen digitalen Techniken. Unter anderem eine Analoge Collage-Techink und eine lineare Umsetzung.

«Ich versuche, die Musik in der Enge zu visualisieren»

Robin Schärer, 19

Wie fühltest du dich in der Umgebung/ Wie interpretierst du den Raum?
Ein sehr enger, verwinkelter Ort voller schmaler Gassen. Er wirkt sehr zufällig durch die Anordnungen der Fenster und Türen.

Was ist dein Konzept?
Die Zufälligkeit und die Unterschiede der Fenster und engen Türen sollen elementare Eigenschaften meiner Arbeit sein. Ich versuche, die Musik in der Enge zu visualisieren.

Mit welchen Materialien/ Technik Arbeitest du?
Ich fertige Collagen und lineare Skizzen an und arbeite sowohl analog als auch digital.

Welche Botschaft möchtest du mit deiner Animation vermitteln?
Mir gefallen die Willkürlichkeit und der unberechenbare Ton in den Gassen.

Wie sind deine bisherigen Erfahrungen mit diesem Projekt?
Ich bin gut in der Zeit, habe eine tolle Gruppe - es sieht gut aus.

Umsetzung
Es wird sowohl digital als auch analog gearbeitet und experimentiert. Dabei entstehen Collagen aus analogen Elementen auf digitalem Hintergrund, die spielerisch zur Musik aufblitzen und tanzen. Das Konzept passt sich der leicht retuschierten Audiospur an, wobei die Gruppe den Musikstil in der ersten Projektwoche bereits gut getroffen hat und sich darum dieser Arbeitsweg nun gut bewährt. Der Schlüssel dazu war die Kenntnis der Tatsache, dass die Musik von verschiedenen Orten aus gespielt werden würde.


Komponist

Matthias Heep

Gestalterinnen und Gestalter

Carmen Dillier
Julia Ehrsam
Joschua Eslava
Rotjana Linz
Selina Marrero
Robin Schärer
Aïmée Schmid
Ayleen Weidmann
Benjamin Zesiger